Auf den nachfolgenden Seiten finden Sie unsere Boxer.

 

Amateurboxen

 

 

Grundregeln

 

In einem Boxkampf sind nur Schläge erlaubt, die mit der geschlossenen Faust ausgeführt werden. Jegliche Benutzung eines anderen Körperteils (beispielsweise des Fußes, der Innenhand etc.) wird nicht als Zähler anerkannt und muss vom Ringrichter als Foul gewertet werden und zur Ermahnung, zu Punktabzügen oder im schlimmsten Fall zur Disqualifikation führen. Ein regulärer Schlag ist dann ausgeführt, wenn der Treffer auf der Vorderseite des Kopfes, des Halses, des gesamten Korpus bis zur imaginären Gürtellinie am Bauchnabel oder auf den Armen landet.

 

Schläge unter die Gürtellinie sind verboten, sie gelten als Foul und führen zum Punktabzug. Außerdem werden Treffer auf die Arme oder auf den Handschuh von den Punktrichtern nicht als Zähler gewertet, da ein derartiger Schlag als blockiert gilt. Häufig sieht man, dass sich Boxer ineinander verklammern. Dies kann verschiedene Gründe haben. Zum Beispiel muss ein Boxer, der sich in einer für ihn ungünstigen Entfernung zum Gegner befindet, klammern, damit der Ringrichter die Kontrahenten trennt und sie auffordert, einen Schritt zurückzutreten, so dass wieder Distanz geschaffen wird. Meistens jedoch verschaffen sich erschöpfte oder angeschlagene Boxer auf diese Weise eine Pause. Klammern stellt einen Regelverstoß dar, der aber aufgrund der Häufigkeit von den Ringrichtern oft geduldet wird. Allerdings muss ein Ringrichter, um einen flüssigen Kampfablauf zu gewährleisten, ab einem gewissen Grad Verwarnungen und damit Punktabzüge aussprechen.

 

 

Amateurboxen

 

 

Es gibt grundlegende Unterschiede zwischen Amateur- und Profiboxsport. Die Regeln für den Amateurboxsport werden von der AIBA, dem Weltverband des Amateurboxsports festgelegt. Diese Regeln sind zugleich die Grundlage für das Boxen als olympische Disziplin. Somit ist die Teilnahme an Olympischen Spielen nur Amateurboxern gestattet, die dem Weltverband AIBA angehören. Amateur- und Profiboxsport haben unterschiedliche Regeln und sind von Technik, Ausführung und Taktik her nur begrenzt vergleichbar. Darüber hinaus gibt es im Profibereich kleinere Unterschiede zwischen den einzelnen Verbänden.

 

Ein Kampf wird normalerweise in drei Runden von je drei Minuten Länge ausgetragen, zwischen den Runden jeweils eine Minute Pause. Es entscheidet die Anzahl der Treffer. Ein Treffer wird anerkannt, wenn mindestens drei der fünf Punktrichter einen Schlag innerhalb einer Sekunde als Treffer anerkennen. Dies geschieht durch Eingabe in einen Computer. Dieser wertet die Eingaben aus und zeigt die Treffer an. Dieses System soll die Urteile nachvollziehbarer machen und Manipulationen einschränken. Das Tragen eines Kopfschutzes, Zahnschutzes, Tiefschutzes (Männer), Brustschutzes (Frauen) und eines ärmellosen Oberteils ist bei Amateurboxkämpfen Pflicht. Das Oberteil muss sich von der Hose farblich deutlich unterscheiden, damit die Gürtellinie klar erkennbar ist. Bei Boxhandschuhen im Amateursport ist die erlaubte Trefferfläche weiß markiert, um dem Kampfgericht das Erkennen regelwidriger Treffer zu erleichtern.

 

 

Altersklassen

 

Neben der Einteilung in Gewichtsklassen, werden die Athleten im Amateurboxen nach dem Alter unterschieden (dies ist eine Grobeinteilung, es wird nach Stichtagen und Jahren in die Klassen eingeteilt):

 

Schüler männlich/weiblich 10 − 12 Jahre
Kadetten männlich/weiblich 13 + 14 Jahre
Junioren männlich/weiblich 15 + 16 Jahre
Jugend männlich/weiblich 17 + 18 Jahre
Elite männlich/weiblich 19 – 34 Jahre

 

Der Altersunterschied bei Vergleichskämpfen darf höchstens zwei Jahre betragen.
Das Höchstalter, um an Olympischen Spielen sowie Welt- und Kontinentalmeisterschaften teilnehmen zu können, ist 34 Jahre. National beträgt die Altersgrenze 36 Jahre. Wenn es keine eigenen Regeln für Frauen gibt, unterliegen Frauen denselben Bestimmungen wie Kadetten.

 

Boxen beim Sport-Club Saaletal

 

 

 

Der Sport Club Saaletal bietet Box-Interessenten und Interessentinnen Dienstags (18:30 Uhr – 20:30 Uhr) und Donnerstags (19:00 Uhr – 21:00 Uhr) an vorbeizuschauen, um Technik und Kondition im Einklang zu bringen. Helmut Unger ist als Cheftrainer darauf spezialisiert die Jungs und Mädels für Wettkämpfe vorzubereiten, Gespräche zu führen und Talente zu fördern.

 

Auch Fitnessboxer sind natürlich herzlich willkommen, die ein oder zwei Mal die Woche einen kleinen körperlichen Ausgleich zum Alltag suchen und ihre Kondition steigern wollen, sie genießen ebenfalls eine fundierte Boxausbildung.

 

Trainingszeiten:

 

Dienstags 18:30 Uhr – 20:30 Uhr
Donnerstags 19:00 Uhr – 21:00 Uhr/ Wintermonate Freitags ab 20:30 Uhr

 

 

Spartenleitung und Kontakt

 

Hajra Unger
Mobil: 0172 3690596
E-Mail: info@sc-saaletal.de (Betreff “Boxen” bitte angeben)